Das Ziel der CDU ist es, Haßloch aktiv als regionalen Wirtschaftsstandort mit Potenzial in der Metropolregion Rhein-Neckar zu positionieren und weiterzuentwickeln.

Die Neuansiedelung des Haßlocher Bauhaus-Baumarktes und die Stellungnahmen der benachbarten Kommunen zeigen, dass sich Haßloch erfolgreich im Wettbewerb der Wirtschaftsstandorte positioniert hat.

Wir sehen den Wettbewerb zwischen den Städten und Gemeinden als Chance, den wir gerne aufnehmen. Es ist unser Ziel, freie Flächen in unseren Gewerbegebieten durch Neuansiedelung von Unternehmen in der nächsten Wahlperiode zu nutzen.

Wir unterstützen als CDU die Haßlocher Verwaltung bei der schwierigen Aufgabe, mit jedem anfragenden Gewerbetreibenden Gespräche zur Umsetzung einer Ansiedelung in einem unserer Gewerbe- und Industriegebiete zu führen.
Die öffentliche Diskussion um den Bauantrag für ein Logistikzentrum im Industriegebiet Süd hat gezeigt, dass für eine positive öffentliche Haltung zu einer Ansiedelung die Schaffung einer adäquaten Infrastruktur und die abwägende Wertschätzung der Konsequenzen der Ansiedlung unabdingbar sind.

Die Änderung des Bebauungsplanes „Industriegebiet Süd“ gibt uns die Chance, eine gebietsverträgliche und zukunftsorientierte Weiterentwicklung dieses großen Gewerbeareals einzuleiten und attraktive Bedingungen für gewerbliche Neuansiedlungen in Einklang mit dem gewachsenen Gebietscharakter zu schaffen.

Wir unterstützen daher die Absicht, die Straßeninfrastruktur unter Beachtung von Belastungs- und Umweltaspekten so anzupassen, dass freie Flächen an aufstrebende gewerbliche Interessenten vergeben werden können.

Um die Chancen zu nutzen, die sich durch die Nähe zur Autobahn A65 für Haßloch ergeben, haben wir das Ziel, in die Planungsphase für ein zweites Gewerbegebiet „Nördlich des Bahndammes“ einzutreten und diese in Abwägung der Argumente der Bürgerfreundlichkeit, Zukunftssicherung und Nachhaltigkeit voranzutreiben.